Wellendichtringe

Radial-Wellendichtringe, umgangssprachlich auch Simmering® genannt, werden mit festem Sitz im Gehäuse oder Gehäusedeckel eingebaut. Ihre Dichtlippe läuft auf der Oberfläche der sich drehenden Welle und wird meist von einer Schlauchfeder (Wurmfeder) radial auf die Wellenoberfläche gedrückt.

  • Werkstoffe

    z.B. NBR, EPDM, FPM / FKM, PTFE

  • Abmessungen

    Innendurchmesser von 4 mm bis 600 mm sind übliche Abmessungen

  • Freigaben und Zulassungen

    Freigaben und Zulassungen für div. Werkstoffe, z.B. FDA

Bauformen

Wellendichtringe gibt es in vielen Bauformen, die drei Grundformen sind A, B und C. Ein S hinter der Grundform (z.B AS) steht für eine zusätzliche Staublippe.

  • Form A

    Das Metallgehäuse ist ummantelt.
    Herstellerschlüssel u.a.:
    OS-A10, OS-F10, BA, TRA, CB, R, WA, SC, GR, VIA, SF

  • Form AS

    Das Metallgehäuse ist ummantelt, inkl. Staublippe.
    Herstellerschlüssel u.a.:
    OS-A11, BA SL, TRE, CC, RST, WAS, TC

  • Form B

    Freiliegendes offenes Metallgehäuse
    Herstellerschlüssel u.a.:
    OS-B10, B1, TRC, BB, M, WB, SB

  • Form C

    Freiliegendes geschlossenes Metallgehäuse
    Herstellerschlüssel u.a.:
    OS-C10, B2, TRB, DB, GV, WC, SA

  • Die hier gezeigten Bauformen stehen nur exemplarisch für die Vielfalt bei Wellendichtringen, es sind alle gängigen Bau- und nahezu alle Sonderformen lieferbar.